Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Deià

Deià, ein typisches Stein-Dorf im mallorquinischen

Deià, ein idyllisches Dorf ockerfarbener Häuser mit kleinen Orangengärten und Blumenkästen in den Fenstern, die sich um die barocke Kirche Sant Joan Bautista auf einer Bergkuppe gruppieren. Deià hätte ebenso ein anderes hübsches mallorquinisches Dorf an der Westküste von Mallorca sein können, hätte der englische Dichter und Schriftsteller Robert Ranke Graves nicht beschlossen, es zu seinem Zuhause zu machen. Sein Ruhm war es, der das Dorf berühmter machte und weitere Künstler anlockte.

Blick auf die hübschen Steinhäuser von Deià

Zauberhaftes Deià

Der Name Deià (oder Deya) stammt aus der Zeit der maurischen Eroberung Mallorcas (10.-13. Jh). "Ad-Daya" bedeutet soviel wie "Dorf". Die Mauren hatten damals die Reihenbewässerungssysteme, die die steilen Hänge fruchtbar machten, gebaut. Heute umgeben viele Olivenbäume und Orangenhaine das Dorf. Alle schmalen Gassen führen nach oben zur Kirche hin. Die Häuser stammen überwiegend aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Deià (über 750 Einwohner) liegt rund 10 km südwestlich von Sóller, am Fuß des 1062 m hohen Teix. Als Wohnsitz ist es vor allem unter Künstlern sehr beliebt. Schon lange ist Deià ein bevorzugtes Motiv der Landschaftsmalerei. Der englische Schriftsteller, Robert Graves kam in den 20er Jahren nach Deià und machte es nach dem 2. Weltkrieg zu seinem Zuhause. Er lebte knapp 50 Jahre hier. Seine Erfolgsromane und sein Bestseller "Ich, Claudius, Kaiser und Gott" machten den Ort bekannt. Es folgten viele andere Künstler, wie die Maler Joan Miró, Ernst Fuchs und Arik Brauer, die Literaten Anthony Burgess und Jakov Lind, und die Musiker Eric Clapton und Mike Oldfield. Deià erkundet man am besten zu Fuß. Die Wege sind kurz, aber steil und bieten immer neue Ausblicke auf die dicht aneinander gedrängten Häuser und das Bergpanorama im Hintergrund.

 Deià mit Kirche _wikimedia_Mark Lagola

Kirche Sant Joan Bautista

Am höchsten Punkt des Ortes erhebt sich die wuchtige Kirche Sant Joan Bautista. Der Glockenturm der barocken Kirche enstand aus einem mittelalterlichen Wehrturm, der zum Schutz vor Piraten diente. Die einschiffige Kirche ist in schlichtem weiß getüncht und harmoniert angenehm mit dem Barockaltar von Josep Sastre. Sehenswert ist auch das Gemälde des Heiligen Sebastian von Adrian Ferrán und die Christusfigur am Seitenaltar.

Friedhof Deià wikimedia_Gryffindor

Friedhof mit Panoramablick

Auf dem Friedhof oberhalb der Kirche liegen einige berühmte Persönlichkeiten begraben. Die bekannteste unter ihnen ist der Historiker und Schriftsteller Robert Graves. Ein schlichter Grabstein zeigt, wo er 1985 seine letzte Ruhe fand. Vom Friedhof aus hat man einen atemberaubenden Ausblick.

Rathaus Deià wikimedia_Gryffindor

Galerien, Museen und Shopping

In Deià gibt es drei sehenswerte Museen. Das originelle archäologische Museum (Es Clot, Infos bei Jackie unter Tel. 699 957 902), wurde von dem amerikanischen Archäologen Dr. William Waldren gegründet. Das Museu Parroquial de Deià neben der Kirche gelegen (Tel. 630 015 574), zeigt außer sakralen Kunstwerken auch Gegenstände des täglichen Gebrauchs. Das dritte Museum, das Haus von Robert Graves, wurde von der Fundació Robert Graves übernommen, renoviert und ist seit Sommer 2006 für Besucher geöffnet (Tel. 971 636 185, lacasaderobertgraves.org). Es gibt auch eine Reihe von spannenden Kunstgalerien und Souvenirläden im ganzen Dorf verstreut.

Altes Steinhaus mit Palmen in Deià

Aktivitäten

Deià ist ein perfekter Ort zum Entspannen. Auf einer Terrasse sitzen und die Aussicht genießen. Das reicht schon! Wer aktiver sein möchte kann natürlich einen, der vielen Wanderwege in den Hügeln oberhalb von Deià gehen (Streckeninformationen im Tourismusbüro). Für Radfahrer eignet sich die Küstenstraße mit grandiosen Ausblicken.

Cala Deià wikimedia_Chixoy

Cala Deià

Nördlich von Deià findet man, in etwa 30 min. Fußmarsch entfernt, die zwischen hohen Felsen gelegene wildromantische Bucht, Cala de Deià, mit kleinem Kiesstrand. Der steile Weg führt bergab durch die Carrers Felipe Bauzá und Clot, dann an einem Bach entlang und über den Ami de sa Costa zum Meer. Die Felsenküste mit einigen Grotten und Höhlen ist ein paradiesisches Tauchrevier. Zwei Restaurants bieten Fischspezialitäten (Der beste Tintenfisch!) an - sind aber nur während der Sommersaison geöffnet.

Herrensitz Son Marroig

Herrenhaus Son Marroig

Erzherzog Ludwig Salvator von Österreich war von der Gegend um Deià so begeistert, dass er mehrere Landsitze kaufte; unter anderem auch Son Marroig. Den ehemaligen Wehrhof mit umwerfend schöner Lage über der Steilküste, baute Ludwig im Stil einer italienischen Landvilla um (16. Jh.) und nutzte ihn überwiegend zu Repräsentationszwecken. Seit 1928 ist das Gebäude als Museum zugänglich, mit historischen Möbeln, Keramiken und mallorquinischen Gemälden des 17. bis 19. Jahrhunderts. Im großen Saal mit der Loggia werden literarische Werke des Erzherzogs präsentiert. Einmalig ist der Blick von dort auf den weißen Marmorpavillon im Garten und das blaue Meer. Die Sonnenuntergänge auf Son Marroig gehören zu den eindrucksvollsten überhaupt.

Internationales Musikfestival in Deià

Mallorca.org-Tipp

Für Freunde der klassischen Musik ist das Internationale Musikfestival in Deià ein absolutes Highlight. Zwischen Mai und September werden auf dem Landgut Son Marroig des Erzherzogs Ludwig Salvator wöchentlich Konzerte gegeben.
dimf.com

Information

Einwohner: 672

Tourist Information

Deià
Ajuntament de Deià
Str. Porxo 4
07179 Deià
www.ajdeia.net/

+34 971 639077